Happy New Year aus Canada!

Das neue Jahr hat begonnen und die letzten Wochen in 2014 habe ich hauptsächlich mit Schi fahren und Weihnachtsfeiern verbracht.

Hallo ihr leben Leute, Ich wünsche euch noch alles gute für das neue jahr 2015. Ich hoffe in diesem Jahr alle Freunde und Bekannte mal wieder zu sehen. Also falls ihr Lust habt im Sommer was mit mir zu unternehmen, dann lasst es mich wissen. Mein Rückflug ist weiterhin ein Geheimnis bzw. selbst für mich noch unbekannt. Aber falls ihr euch wünscht dass wir uns in Europa sehen, ich warte immer noch auf ein paar nette e-mails. Mich interessiert ja auch wie es euch geht. Also meldet euch mal an paul.weitz@gmx.de!

Nach den großen Holidays ist es jetzt wieder etwas ruhiger in Whistler und der schischule geworden. Über Weihnachten habich 14 Tage am Stück gearbeitet. 5 Tage die Woche mit kids und 2 Tage Privatunterricht. Weihnachten wird hier in Canada am 25. Dezember groß gefeiert, also hatten wir in unserem Apartment mit ein paar Freunden ein Truthahn dinner. Außerdem haben wir geschenke gewichtelt, de. Wichtelpartner haben wir schon eine Woche vorher gezogen. Ich habe meinem Wichtel eine cap von einer einheimischen Snowboardmarke geschenkt und habe einen Whistler-Flachmann bekommen. (Da keiner der Wichtel deutsch kann, darf ich das hier schreiben 😉 Am Heiligabend sind wir nur in eine Bar gegangen und haben zusammen gegessen und getrunken. In der schischule haben wir von unserem vorgesetzten selbst gebackene Plätzchen bekommen, die allerdings nicht annähernd so gut schmeckten wie die Plätzchen von meiner Oma Helga und Tante Edith, die nun endlich in Canada angekommen sind. Wobei ich auch schon beim punkt bin, dass ich mein familiäres Umfeld ziemlich vermisst habe. Immerhin ist es schon das zweite Weihnachten in Folge weit weg von Zuhause. Vielen vielen dank für die Aufmerksamkeiten zu Weihnachten, die Plätzchen sind super und schmecken vor allem auch meinen internationalen Freunden. Hier ist ein photo von unserem Weihnachtstisch:

Weihnschtstisch im Kanada Haus!

Weihnschtstisch im Kanada Haus!

An Silvester haben wir mit freunden erst im Mitarbeiter Haus gefeiert, sind dann zum Feuerwerk an den schihang und dann in eine Bar ins Dorf. Es ist etwas komisch nicht mit einem Glas Sekt zum Feuerwerk auf der Straße anstoßen zu dürfen. Denn auch zu Silvester ist Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit verboten und wird streng verfolgt.

Ansonsten sieht meine Woche so aus, dass ich Dienstag bis Freitag Kindergruppen tageweise unterrichte und am Wochenende habe ich die ganze Saison die gleichen kids jedes Wochenende. Der größte unterschied zum Unterricht in Österreich besteht vor allem darin, dass es hier keine Grenzen gibt wo ich mit den Schülern fahren darf, solange es im Schigebiet ist. Der Großteil der Kinderschilehrer hat die Level 1 Lizenz, da ich Level 2 habe und man damit berechtigt ist fortgeschrittene Kinder zu unterrichten, bekomme ich meistens gute schifahrer. Mit denen kann ich dann oft ohne Probleme im Tiefschnee auf doppelt schwarzen Pisten fahren, Klippen springen oder in den freestyle Park gehen. Also im großen und ganzen fahre ich dann die gleichen strecken die ich auch alleine fahren würde. Die Kindergruppen sind entweder zwischen 5-7 oder 8-12 Jahren alt und es ist unvorstellbar wie gut einige von denen ski fahren können. So auch meine Club Kids am Wochenende die fast alle aus Vancouver am Wochenende zum Unterricht hier her fahren. Alle meine Clun Kinder haben den selben sticker mit einem Berg auf dem Helm und wir haben Gruppennamen, sodass wir ein gutes Team feeling haben. Die samstags Gruppe sind die speedy Cougars (schnellen panther) und die sonntags kids sind die wild sharks (wilden Haie).

Die speedy Cougars - Club kids!

Die speedy Cougars – Club kids!

Ach, ich war übrigens immer noch nicht beim Friseur! Seit dem ich in canada bin (8 Monate). Meine Haare sind schon ziemlich verrückt, aber da ich nicht so wirklich das Bedürfnis empfinde Geld für einen hair dresser auszugeben und ich sowieso entweder Helm oder Mütze trage wird es wohl auch erstmal so weiterwachsen das Haar!

Letzten habe ich kurzfristig in einem Riesenslalomrennen teilgenommen. Das kokanee Valley race in Whistler ist ausgeschrieben als ein Freizeit Rennen. Allerdings hatte es auf alle Fälle semi professionelle Ausmaße. Vor allem die Teilnehmer fortgeschrittenen alters haben es sehr ernst genommen und alle bis auf mich und ein paar wenige trugen einen Rennanzug mit bester Ausrüstung/ GS Rennschi. Nun ja, es hat Spaß gemacht, war eine tolle Erfahrung und ich bin 20 er von 45 geworden. Ohne Training, bzw habe ich einen Tag vorher einen Renntag mit meinen Schülern eingelegt. Ich hatte nur zwei kids und bin mit ihnen zur zeitmessstrecke zu Blackcomb Mountain gefahren. Die Schüler hatten Spaß und ich konnte ein bisschen trainieren 😉 Zwei fliegen mit einer Klappe.

GS Rennen in Whistler.

GS Rennen in Whistler.

Es hat sich auch etwas in Sachen kaputt er power ski getan und ich habe von der Firma nagelneue ski und Bindung als Garantie Fall bekommen. Die ski wurden natürlich auch schon getestet und sie sind so spaßig. Der ski ist so flexi und mag überhaupt keinen Kontakt mit Schnee, beim kleinsten Hüge fange ich unweigerlich an zu springen. Mit dem ski bin ich vor kurzen auch schon einige schitouren gegangen. Das heißt ich spanne Felle unter die ski und kann die Berge außerhalb des Skigebiets erkunden und hoch wandern. Es fühlt sich einzigartig an, am Gipfel zu stehen und der einzige dort zu sein und dann den frischen Schnee runterzupowdern. Meistens bin ich mit Kollegen unterwegs und wir haben alle die nötige Sicherheitsausrüstung und sind geschult wie wir uns in Gefahrensituationen zu verhalten haben. Also keine sorgen!!!

Mein neuer Powder ski von K2 mit touring Bindung.

Mein neuer Powder ski von K2 mit touring Bindung.

Mittagspause bei einer Skitour mit Kollegen!

Mittagspause bei einer Skitour mit Kollegen!

Ein Whiskey Jack frisst aus meiner Hand in der Wildnis.

Ein Whiskey Jack frisst aus meiner Hand in der Wildnis.

Im ewigen Eis!

Im ewigen Eis!

Wietere Aktivitäten die wir so unternehmen sind zum Beispiel, Schlittschuh fahren, Eishockey, Schwimmbad oder letztens waren wir in einer Trampolinhalle. Dort habe ich den Rückwärtssalto geübt, da es ein traum ist den backflip irgendwann mal bei einem Sprung mit skiern zu machen. Da wir alle unser Equipement sehr sehr lieben, sind wir natürlich auch fleißig und möchten es pflegen. Deshalb haben wir schon einige male eine Wax Party veranstaltet. Bei einem bier und musik habe ich einigen kumpels gezeigt wie sie ihre kanten schärfen und ski waxen können.

Backflip in der Trampolinhalle.

Backflip in der Trampolinhalle.

Wax Party im Mitarbeiter Haus mit WG Kollegen und Freunden.

Wax Party im Mitarbeiter Haus mit WG Kollegen und Freunden.

Aktuell sieht mein plan so aus, dass ich auf alle Fälle bis zum Ende der Wintersaison Ende April hier in Whistler bleibe. Was ich danach mache steht noch nicht zu hundert Prozent fest. Aber ich möchte gerne für einige Wochen nach Hawaii. Allerdings bekomme ich auch immer mehr Lust vorher Anfang mai nach Alaska zu fahren um dort die Wildnis zu genießen und backcountry sschi fahren zu gehen. Was ich aber hauptsächlich sagen möchte: kommt mich besuchen, es ist eine einmalige Möglichkeit in den kanadischen bergen so günstig zum schifahren zu kommen. Überlegt euch das und lasst es mich wissen, hier oben ist meine E-Mail… Ansonsten könnt ihr mir auch schreiben wenn ihr gerne irgendetwas von mir erfahren wollt was mein leben hier in Canada betrifft.

Ein paar wenige Dinge bekomme ich auch aus der Heimat mit. Zum Beispiel war letztes Wochenende Biathlon in Oberhof. Das Wetter war wie die letzten Jahre gewohnt schlecht und die Stimmung gewohnt gut. Auch eine Gruppe meiner barchfelder Kumpels hat sich wieder ins Stadion und wohl hauptsächlich ins Party Zelt begeben, zumindest waren alle Fotos aus dem Zelt 😉 Danke für die Eindrücke. Ansonsten berichtet mir was in der Heimat so abgeht Jungs!

Viele Grüße an alle Freunde und Bekannte, Haltet die Ohren steif!!! Euer Paule