Arbeit auf dem Berg!

Hallo ihr Lieben,

die Wintersaison hier in Whistler dauert jetzt schon 4 Monate und neigt sich langsam dem Ende entgegen. Beruflich kommt noch eines der Highlights auf mich zu. Denn in der kommenden Osterwoche hat sich mit meiner Firma Hagen Alpin Tours auch ein prominentes Pärchen zum Skifahren angekündigt. In ihrer Zeit hier in Whistler werde ich Rosi Mittermaier und Christian Neureuther betreuen. Sie kommen als Werbefiguren mit einer Gruppe aus Deutschland zum Skifahren. Ich freue mich ihnen dann mal zeigen zu können wie man ‘richtig’ Ski fährt 😉

Ein ganz normaler Arbeitstag startet um 8 Uhr mit verlassen des Hauses. In 30 min. gehe ich dann entlang des Golfkurses auf dem Valley Trail in Richtung Skilifte wo ich mein Schließfach mit der ganzen Ausrüstung habe. Um 9 Uhr begrüße ich dann am Treffpunkt die Gäste zum Ski Guiding. Normal sind es Gruppen von 2-8 Personen die hier eine Woche zum Urlaub herkommen. Die ersten zwei Tage sind Ski Guiding für sie gebucht. Ich als Bergführer bin vor allem in einem Skigebiet wie Whistler sehr hilfreich, da es sich hier vorwiegend nicht um ausgeschilderte normale Pisten handelt sondern freies Gelände das schwer zu erreichen ist.

Arbeitsweg auf dem Valley Trail Richtung Berge!

Arbeitsweg auf dem Valley Trail Richtung Berge!

Je nach Könnerstufe, das ich bei den ersten paar Abfahrten teste, geht es dann auf die schwierigen black diamond und double black diamond Hänge im Skigebiet. Oft gilt es einen kleinen 5-10 minütigen Aufstieg mit Ski auf der Schulter zu bewältigen um auf der Rückseite der Berge den frischen Tiefschnee zu finden.

Aufstieg zur Bergrückseite!

Aufstieg zur Bergrückseite!

Mittagspausen werden auf einer der wenigen Hütten (Großraum Kantinen) gemacht. Zum Glück ist es geduldet dort sein eigenes Essen mitzubringen und ich verspeise meistens mein selbstgebackenes Pausenbrot. Denn wenn man sich überlegt ich würde bei 120 Tagen auf dem Berg jedes mal 15 $ ausgeben, dann kommt mich das ziemlich teuer. Nach dem Skifahren gehört es zu meinen Aufgaben die Gäste bei Buchungen wie Heli-Skiing zu unterstützen und mit ihnen in die Büros zu gehen. Ein obligatorisches Aprés Ski Bier darf dann auch nicht fehlen.
Körperlich macht mir das tägliche Skifahren nix mehr aus. Meine anfänglichen Rückenbeschwerden habe ich durch zweimal schwimmen und Fitness Studio gut in den Griff bekommen. Allerdings ist es stressig die ganze Zeit unter der Verantwortung zu stehen die Gäste die richtigen Abfahrten runterzuschicken und sie zu unterhalten.

Hagen Guiding in Spankys Ladder

Hagen Guiding in Spankys Ladder

Die Arbeit mit den Gästen macht richtig Spaß weil ich wirklich viel zum Ski fahren komme und auch meistens da lang fahren kann wo ich selber auch fahren würde. Das Niveau ist sehr hoch und die Leute sind hier um an ihre Grenzen zu gehen.
Allerdings vermisse ich das Coachen von Kids und Jugendlichen sehr. Mit dem Nachwuchs zu arbeiten und zu sehen wie sie sich weiterentwickeln ist etwas ganz besonderes. Naja mal sehen wie es dann die nächsten Jahre so weitergeht. Bisher gibt es keinen Plan sondern nur Ideen, und das ist auch gut so!

Liebe Grüße

Euer Paul